Rinchnach - Guntherort und ehem. Klosterort

Rinchnach Gunther- und ehemaliger KlosterortHistorie im ÜberblickZur Barockkirche 
graphic
graphic
graphic
  
Zur Rinchnacher Barockkirche

Die heutige Rinchnacher Barockkirche geht zurück auf die erste aus Stein errichtete Kirche in Rinchnach. Diese wurde von 1418 – 1438 erbaut. Die Grundstruktur und die Umfassungsmauern der Kirche sind also fast 600 Jahre alt. Das Kirchenschiff war allerdings wie beim damaligen gotischen Stil üblich durch Stützpfeiler optisch in drei Längsräume unterteilt. Die Barockisierung und die bis heute erhaltene künstlerisch völlige Neuschöpfung des Kircheninneren erfolgte im Auftrag des Niederaltaicher Abtes Joscio Hamberger. Nach Vollendung der prachtvollen Barockisierung der Niederaltaicher Klosterkirche entsandte dieser bewährte und herausragende Baumeister, Handwerker und Künstler nach Rinchnach. Und so nahm ab 1727 auch Johann Michael Fischer (1692 - 1766 in München),einer der berühmtesten Barockbaumeister, seine Arbeit in Rinchnach auf.

An der barocke Ausgestaltung des Kirchenraumes wirkten vor allem folgende Künstler mit:
Johann Baptist Modler (1707 - 1774)
selbständiger Wandergeselle (u. a. bei Franz Ignaz Holzinger, der in der ält. Literatur als Stukkateur genannt wird.)
 
Stuckornamentik
Der Kircheninnenraum ist bewusst mit maßvollem Stuck dekoriert,
der sich durch bewegtes Band- und Gitterwerk - verbunden mit
Blüten- und Muschelornamenten - im Gewölbebereich verteilt.
Wolfgang Andreas  Heindl
(1693 - 1757)
Deckengemälde
Das Freskenprogramm stammt u. U. vom Niederaltaicher Pater Ambros Ruepp,
der 1717/18 Pfarrer in Rinchnach war.
Werkstatt der Niederalt. Klosterschreinerei unter der Leitung des Meisters Pirmin Tobiaschu
 
Schreiner- und Schnitzarbeiten
Seitenaltäre, Kanzel, Kirchen- und Chorgestühl, Sakristeiausstattung
 
Benjamin Schreidter (* vor 1752)
Hochaltar
 
Simon Hofer (1683 - 1749)
 
Hochaltar-Heiligenfiguren
 
Franz Anton Rauscher (1731-1777)
 
Hochaltarbild
 
Cosmas Damian Asam (1686-1739)
Altarbilder der hinteren Seitenaltäre